Lebensmittelinformationsverordnung – länger geht es nicht.


LMIV-pic-001Wieder eine EU-Verordnung. Dabei ist Endverbrauchern nicht klar, worum es geht – und den kleinen Pizza-Bäckern und Döner-Läden meist auch nicht. Ich hab in der Headline geschrieben: länger geht es nicht. Darin steckt eine Doppeldeutigkeit: bis spätestens Ende diesen Jahres – also zum Dezember 2014 – wird diese Verordnung einigen Anbietern Kopfschmerzen bereiten, denn bis dann muss sie umgesetzt sein. Im Folgenden kürze ich die Bezeichnung ab mit LMIV (muss ja keiner aussprechen).

Worum geht es?

Augenscheinlich erst einmal „nur“ um die Kennzeichnung von Lebensmitteln. Schauen wir genauer hin, steckt der Teufel im Detail, denn sie gilt für Lebensmittelunternehmer auf allen Stufen der Lebensmittelkette, sofern Endverbraucher mit diesen verpflegt werden – sie gilt z. B. auch für Catering-Unternehmen in der EU. Von vorverpackten Lebensmitteln kennen wir das bereits schon: das Kleingedruckte auf der Verpackungsrückseite.

Betrifft dies auch Ware, die ich beim Pizza-Bäcker um die Ecke kaufe?

Nicht in vollem Umfang. Soweit die gute Nachricht. Für nicht vorverpackte Lebensmittel (OTC = Over-the-Counter-Produkte) sind lediglich Angaben gemäß Art. 9, Absatz 1, Buchstabe c) verpflichtend. Und dazu gehören alle Zutaten und Hilfsstoffe gemäß Anhang II, die Allergien und Unverträglichkeiten auslösen.

Beispiele gefällig? (siehe Auflistung unter diesem Artikel).

An einem praktischen Beispiel soll das erläutert werden:

Wenn ich im Laden eine Pizza kaufe und bestelle z. B. Frutti de Mare, werde ich zukünftig vom Pizzabäcker zusätzlich zu meinem Kassenbon eine Infoliste erhalten. Denn – auch ohne selbst Pizzabäcker zu sein – kann ich mir bereits jetzt schon die Zutaten gemäß Anhang II vor Augen führen:

  1. glutenhaltiges Getreide z.B. Weizenmehl
  2. Schalentiere
  3. Eier
  4. Fische
  5. Milch

Hört sich doch ganz nach „Kochrezept“ an, oder? Was ist aber, wenn ich stattdessen eine andere Pizza bestelle? Und weiß der Bäcker selbst immer welche Hilfsstoffe in Vorprodukten enthalten sind?

Wenn Sie Fragen zu dem Thema haben, wenden Sie sich gern an uns.
mail-Kontakt: Stefan Bösebeck

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen [simple-social-share]

Und hier die versprochene Liste:

Anhang II (Quelle: VERORDNUNG (EU) Nr. 1169/2011 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
vom 25. Oktober 2011):

1. Glutenhaltiges Getreide, namentlich Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut oder Hybridstämme davon, sowie daraus hergestellte Erzeugnisse, ausgenommen
a) Glukosesirupe auf Weizenbasis einschließlich Dextrose ( 1 );
b) Maltodextrine auf Weizenbasis ( 1 );
c) Glukosesirupe auf Gerstenbasis;
d) Getreide zur Herstellung von alkoholischen Destillaten einschließlich Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs;

2. Krebstiere und daraus gewonnene Erzeugnisse;

3. Eier und daraus gewonnene Erzeugnisse;

4. Fische und daraus gewonnene Erzeugnisse, außer
a) Fischgelatine, die als Trägerstoff für Vitamin- oder Karotinoidzubereitungen verwendet wird;
b) Fischgelatine oder Hausenblase, die als Klärhilfsmittel in Bier und Wein verwendet wird;

5. Erdnüsse und daraus gewonnene Erzeugnisse;

6. Sojabohnen und daraus gewonnene Erzeugnisse, außer
a) vollständig raffiniertes Sojabohnenöl und -fett ( 1 );
b) natürliche gemischte Tocopherole (E306), natürliches D-alpha-Tocopherol, natürliches D-alpha-Tocopherolacetat, natürliches D-alpha-Tocopherolsukzinat aus Sojabohnenquellen;
c) aus pflanzlichen Ölen gewonnene Phytosterine und Phytosterinester aus Sojabohnenquellen;
d) aus Pflanzenölsterinen gewonnene Phytostanolester aus Sojabohnenquellen;

7. Milch und daraus gewonnene Erzeugnisse (einschließlich Laktose), außer
a) Molke zur Herstellung von alkoholischen Destillaten einschließlich Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs;
b) Lactit;

8. Schalenfrüchte, namentlich Mandeln (Amygdalus communis L.), Haselnüsse (Corylus avellana), Walnüsse (Juglans regia), Kaschunüsse (Anacardium occidentale), Pecannüsse (Carya illinoiesis (Wangenh.) K. Koch), Paranüsse (Bertholletia excelsa), Pistazien (Pistacia vera), Macadamia- oder Queenslandnüsse (Macadamia ternifolia) sowie daraus gewonnene Erzeugnisse, außer Nüssen zur Herstellung von alkoholischen Destillaten einschließlich Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs;

9. Sellerie und daraus gewonnene Erzeugnisse;

10. Senf und daraus gewonnene Erzeugnisse;

11. Sesamsamen und daraus gewonnene Erzeugnisse;

12. Schwefeldioxid und Sulphite in Konzentrationen von mehr als 10 mg/kg oder 10 mg/l als insgesamt vorhandenes SO 2 , die für verzehrfertige oder gemäß den Anweisungen des Herstellers in den ursprünglichen Zustand zurückgeführte Erzeugnisse zu berechnen sind;

13. Lupinen und daraus gewonnene Erzeugnisse;

14. Weichtiere und daraus gewonnene Erzeugnisse.

Hat Ihnen der Beitrag mit der Liste gefallen? Dann freue ich mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen [simple-social-share]

Haben Sie Fragen zum Thema? Gern:

[contact-form-7 id=“228″ title=“Kontaktformular“]