Ich mache Menschen erfolgreich


Sb2015-TunErfolg-R1Was tun Sie eigentlich? Damit begann ein persönliches Märtyrium nach Sinn und Zweck meiner beruflichen Existenz. Ja, was mache ich eigentlich? Ich nahm meine Flipchart, stellte es in unser Wohnzimmer vor den Fernseher. Meine Frau war erstaunt als sie das metallene Ungetüm wahrnahm, dass uns für die nächsten Tage etwas die Sicht versperren und die gemütliche Wohnzimmeratmosphäre verderben sollte. „Was soll die Flipchart jetzt hier?“, fragte sie. Ich: „Lass mal, die ist jetzt mal wichtiger als der Fernseher.“ Ein paar Stunden schlich ich um die Chart herum. Nahm einen Whitebord-Marker und legt ihn wieder zurück. Im Kopf immer die Frage: „Ja, was mache ich eigentlich?“ Bisher dachte ich immer, dass ich es genau wüsste. Und ich konnte lange Aufzählungen davon abgeben, was alles dazugehörte. Ich wollte aber diesen einen Satz, diesen roten Faden, der sich durch alles zieht. Ich bin Unternehmensberater. Kann man Unternehmen beraten? Nein, streng genommen berät man Unternehmer. Unternehmen sind Gebäude, Maschinen, Werkzeuge, Fahrzeuge. Diese lassen sich nicht beraten. Wohl aber die Menschen, die sie gebrauchen. Aber berate ich nur Unternehmer? Nein, ich unterstütze Kolleginnen und Kollegen, Führungskräfte und Mitarbeiter, also Menschen. Wobei? Ich arbeite daran, dass sie erfolgreicher werden. Dabei trage ich nicht ein totes Pferd übers Hindernis, sondern arbeite mit engagierten und offenen Menschen zusammen.

Ich mache Menschen, die wollen, erfolgreich. Und Unternehmen, in denen Menschen arbeiten, die wollen,  mache ich erfolgreich.

Sehr theoretisch. Zu theoretisch. Und wo liegt dort das Geschäft? Nun muss man vielleicht noch wissen, dass ich ein Befürworter des Empfehlungsmarketings und Netzwerkens bin. Wo liegt jetzt mein Vorteil? Dazu will ich in den nächsten Tagen schreiben.