Digitalisierung in der Beratung


Schreckgespenst oder rosige Zukunft? Die einen sagen so, die anderen so. Fakt ist, dass die Digitalisierung kommen wird – mit oder ohne unser Zutun. Was heißt das aber im Einzelnen? Müssen wir auf jede Sau aufspringen, die durchs Dorf getrieben wird oder können wir uns wehren?

Kurz und knapp: Wer heute das Thema Digitalisierung an sich vorbeiziehen lässt, wird in zwei, drei oder fünf Jahren eben neben dem Spielfeld stehen und nicht mehr im Spiel sein – so meine düstere Prognose. Und davon bleiben wir in der Beratung auch nicht verschont, liebe Kolleginnen und Kollegen. Was wird sich also ändern?

Zum einen werden sich die Anforderungen der Kunden ändern – nichts Neues. Sie werden immer häufiger die Frage stellen, ob die klassische Vorgehensweise noch „up to date“ ist und ob es nicht bessere, einfachere und letztendlich effektivere Wege gibt, um zu beraten. Welche Möglichkeiten gibt es also für uns als Berater/innen?

digitization-1755812_1920Ich selbst bin diesen Weg schon vor ca. 3 Jahren gegangen. Ich habe zusätzlich zu meiner persönlichen Beratung vor Ort, online-Beratungen durchgeführt und diese bis heute zu einem professionellen Instrument ausgebaut. Die Entwicklung steht auch hier nicht still. Digitalisierung geht viel weiter.

In den kommenden Jahren wird es weitere digitalisierte Leistungen geben, die von Kunden einfach und schnell abzurufen sind. So biete ich Kunden die Möglichkeit der cloudbasierten Projektdatenspeicherung auf Serverlandschaften in Deutschland und damit weltweiten Zugriff auf alle möglichen Inhalte. Schulungen, Trainings werden in digitaler Form angeboten und können jederzeit ortsunabhängig wahrgenommen werden.

Wenn Sie Detailinformationen zu den Möglichkeiten der Digitalisierung in der Beratung wünschen, dann nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf. Senden Sie mir Ihr Feedback über den Feedbackbutton auf der rechten Seite der Webseite oder rufen Sie mich an.