Die Agile

Michaela Stach ist Unternehmerin mit zahlreichen fundierten Ausbildungen im Bereich Coaching, Changemanagement, Moderation – auch für Großgruppen. Hiernach spezialisierte sie sich auf die „Systemische Moderation“. 2011 gründete sie die Akademie für Systemische Moderation in Allmersbach. In der Akademie finden Zertifikatsausbildungen, offene Aufbauseminare und Impulstage für Absolventen statt.

Michaela Stach führt darüberhinaus selbst Moderationen durch und vermittelt ihr Wissen in Inhouse-Seminaren.

Michaela Stach

Agil moderieren

Konkrete Ergebnisse statt endloser Diskussionen

BusinessVillage 2016
ISBN: 978-3-86980-332-6

 

24,80 Eur[D] / 24,80 Eur[A]

Agil moderieren

Diskussionsrunden, Meetings oder Projektbesprechungen produzieren oftmals nur frustrierte Teilnehmer und keine verwertbaren Erkenntnisse. […] es wird aneinander vorbeigeredet, Konkretes wird vermieden und die Gespräche drehen sich im Kreis – eben typische Alibimoderationen, die das eigentliche Ziel verfehlen.

Michaela Stach zeigt in ihrem neuen Buch, wie man mit Offenheit, Wertschätzung und gesunder Multiperspektivität ganz neue Akzente setzt.

Was hat der Teilnehmer davon?

Der systemische Moderator entwickelt einen agilen Moderationsprozess. Die Teilnehmer werden durch gezielte Fragen aktiviert und einbezogen. Aus Ideen und Erkenntnissen werden umsetzbare Ergebnisse und ein verbindliches Commitment.

Muss man agil sein, um agil zu moderieren?

sb-6Der Begriff „agil“ ist mir bisher nur in anderem Zusammenhang untergekommen. Agility und Agilität als Ausdruck für körperliche Beweglichkeit und Bewegungsenergie. Kein Wunder, dass ich bei der Überschrift erst einmal stutzte. Auf dem Front-Cover des Paperbacks stehen hinter dem Titel die Begriffe interaktiv, konstruktiv und flexibel. Und ich glaubte bereits eine Ahnung davon zu haben, was sich hinter systemischer Moderation verbirgt.

Für Unternehmer immer interessant: Meetings, „die etwas bringen“. Schließlich kosten Meetings Zeit und Geld. Verheerend das Urteil von Teilnehmern, denen im Nachhinein nur die Bemerkung zu entlocken ist, das Essen sei gut gewesen. Jede Unternehmerin, jeder Unternehmer steht vor der gleichen Aufgabe. Wenn Meetings, Diskussionsrunden oder Gruppengespräche notwendig sind, wie erreiche ich, dass diese nicht zum Selbstzweck werden, sondern konkrete, umsetzbare Ergebnisse liefern. Beim Aufschlagen des Buches ist es genau diese Hoffnung, die ich trage und ich kann mir gut vorstellen, dass es vielen dort draußen genauso geht.

Zum Schluß werde ich die erste Frage, die mir in den Sinn kam, noch einmal beantworten – Muss man agil sein, um agil zu moderieren?

Ausgehend von der guten, alten Zeit breitet Michaela Stach das Bild einer modernen Arbeitswelt aus. Nichts bleibt eben wie es ist, alles ist Veränderung. Dabei werden die Fragestellungen immer komplexer, die Anforderungen immer höher. Dies macht vor der Moderation nicht halt. Gute Vorbereitung gehört dazu und die Umsetzung eines erfolgsorientierten Moderationskonzeptes. Es gibt keine dummen Fragen, oder? Zumindest gibt es kluge Fragen. Kluge Fragen sind die, die …

Nach dem Meeting ist vor dem Meeting

Spornen Sie Teilnehmer zur Kreativität an und setzen Sie dazu kreative Interventionen gezielt ein. Ideen und Ergebnisse sprudeln aus den Teilnehmern. Wie können diese festgehalten werden? Hier gibt die Autorin praktische und umsetzbare Tipps.

Was sind agile Techniken? Schon einmal etwas von Lean Coffee gehört? Überraschend direkt formuliert Michaela Stach: „Labern ist der Tod jedes Meetings“ und auch für Störenfriede und solche, die es in einem Meeting werden wollen, gibt Tipps für konstruktive Strategien.

Das 246-seitige Buch rundet ein Kapitel, das zur Umsetzung einlädt, ab. Hier findet der Leser Checklisten und wertvolle Hinweise, die direkt in der nächsten Moderation umgesetzt werden können.

persönliches Fazit:

Ich spreche hin und wieder vor Gruppen und kenne Situationen, in denen eine Diskussion „aus dem Ruder zu laufen scheint“. Da stehe ich dann teils hilflos, teils abwartend, wann ich das „Gespräch“ unterbrechen und zum roten Faden zurückkehren kann. Nicht selten, eigentlich immer handelt es sich um pure Zeitverschwendung. Die Tagesordnungspunkte können nicht komplett abgearbeitet werden oder das Meeting endet mit Verspätung.